Vereinsgeschichte

Vereinsgeschichte

Gründung

1980 auf der Geburtstagsfeier von Aloys Westermann kam der Gedanke auf, in Stirpe einen Tennisverein zu gründen. Am Abend wägten Aloys Westermann, Hubert Lüning und Peter Rapp eine Gründung ab. Es dauerte jedoch noch bis 1983, bis es zur Gründung kam. Listen wurden ausgelegt, um festzustellen, ob überhaupt Interesse bei den Stirper Bürgern bestand. In diese Listen trugen sich 60  interessierte Bürger ein.

 

Ebenso wurde überlegt, ob man sich dem Sportverein „Germania Stirpe“ als Unterabteilung anschließen oder ob es ein eigenständiger Verein werden sollte. Und ein Platz für die Errichtung der Tennisplätze musste gefunden werden.

Wir entschlossen uns zu einem eigenständigen Club. Bei diesen Abwägungen und bei der Gründung hatten wir mit Eugen Berkenbusch aus dem Tennisverein Erwitte  einen erfahrenen Mann an unserer Seite.

 

Da es in Stirpe schon ein Sportgelände gab, war es nahe liegend, auch dort die Tennisplätze  zu platzieren. Am Sportplatz war das Gelände für 2 Tennisplätze wohl passend, aber für eine Erweiterung zu klein. So nahmen wir Kontakt zu Paula und Josef Glaremin auf.

Sofort konnten wir beide für diese Idee begeistern. Sie stellten uns ohne zu zögern das jetzige Gelände zur Anpachtung zur Verfügung.

 

Am 02.12.1983 kam es dann in der Gastwirtschaft Wördehoff zur Gründungsversammlung. Von den 26 erschienenen Personen traten 23 in den Tennisclub Stirpe ein.

 

Zum Vorstand wurden gewählt:

1. Vorsitzender                       Hubert Lüning

2. Vorsitzender                       Hans-Joachim Fuhrmann

Schriftführer                           Aloys Westermann

Kassenwart                            Heinz Klaus

Sportwart                               Friedhelm Wübbe

Jugendwart                            Peter Rapp

 

Vorstand alt [800x600].jpg

v.l. Heinz Klaus (Kassenwart), Hans-Joachim Fuhrmann (2. Vorsitz.), Friedhelm Wübbe (Sportwart), Hubert Lüning (1. Vorsitzender), Aloys Westermann (Geschäftsführer), Peter Rapp (Jugendwart)


1983 1988 Bau der Tennisplätze und Planung eines Clubhauses

Einen Tennisverein hatte man nun, nur noch keine Tennisplätze.

So spielte man von 1984 bis zum August 1985 auf den alten Erwitter Tennisplätzen am Freibad (heute Parkplatz), die der Erwitter Tennisverein zur Verfügung stellte. Nochmals herzlichen Dank an den TV Erwitte.

1985 war es dann endlich soweit. In Stirpe, Brookweg, wurden 2 Tennisplätze gebaut. Im August 1985 wurden diese für die Mannschaften und den offiziellen Spielbetrieb des WTV  freigegeben.

Plaetze alt [800x600].jpg

Durch den Bau der Tennisplätze wuchs der Club schnell auf 125 Mitglieder an. Ein Clubhaus besaß der TC Stirpe noch nicht. Umkleiden konnte man sich im gegenüberliegenden Sportheim oder in unserer „kleinen grünen Hütte“. Diese Hütte war unser „Clubhaus“.

Gruene Huette [800x600].jpg

 Da sie bei einer Größe von ca. 12 qm für 125 Mitglieder zu klein wurde, beschlossen die Mitglieder, ein Clubhaus zu bauen.

In der Mitgliederversammlung 1988 wurde der Vorstand beauftragt, alle Voraussetzungen zu schaffen, um ein Clubhaus zu bauen.

 

 

 

1988 -1993

Es wurde der Bauantrag für ein Clubhaus gestellt.

Im September 1991 wurde mit dem Bau des Hauses in Eigenleistung begonnen. Die Fertigstellung war 1993. Die Baukosten betrugen 126.621,10 DM die dem Club nicht zur Verfügung standen. Ein Teil wurde durch Zuschüsse finanziert Land= 20.500 DM,

Stadt = 6.000,-- DM und ein Darlehn des LSB über 10.000,-- DM. Neben Eigenmitteln musste zusätzlich ein Bankdarlehn über 47.000 DM aufgenommen werden. Dafür traten die damaligen Vorstandsmitglieder als Bürgen auf. Auch hierfür noch einmal herzlichen Dank.

 

Ebenso gilt der Dank den Mitgliedern, die ihre Freizeit opferten und mit über 1.700  geleisteten Arbeitsstunden die o.g. Kosten im Rahmen hielten, so dass die Finanzierung gesichert war.  Mit einer Feier zum 10-jährigen Bestehen des Clubs wurde das Clubhaus festlich eingeweiht.

Cubhaus [800x600].jpg

Der Club hatte nun 2 Tennisplätze und ein Clubhaus bei einer Mitgliederanzahl von 150 Personen.

Bei dieser Mitgliederzahl  musste ein 3. Tennisplatz her.

Es wurden Anträge gestellt und mit dem Grundstückseigentümer wurden Verhandlungen über die Anpachtung von weiteren Flächen getätigt.

Die Baukosten des 3. Platzes beliefen sich auf 45.443,-- DM. Neben den Zuschüssen musste auch hier ein Bankdarlehn von 20.000,-- DM, für das ebenfalls die Vorstandsmitglieder als Bürgen auftraten, aufgenommen werden.

 

Im Frühjahr 1997 wurde der 3. Tennisplatz eingeweiht.

3. Platz [800x600].jpg

Nun hatte der Tennisclub alles, was ein Club für einen guten Spielbetrieb benötigt.

 

1998 - 2009

In der Zeit ab 1998 ließ die Bauphase nach.

Nun musste man hier und da etwas instandsetzen oder verschönern.

 

2009 - 2010

Die Mitgliederzahlen stiegen und ebenso die Anzahl der Mannschaften. Der TC Stirpe nahm mit 6 Erwachsenenmannschaften und 5 Jugend- mannschaften am Spielbetrieb des WTV teil.

Dadurch war die Tennisanlage mit ihren 3 Plätzen mehr als voll ausgelastet.

Der Vorstand des TC Stirpe beantragte Mittel aus dem Konjunkturpaket II, das die Bundesregierung zur Ankurbelung der Wirtschaft aufgelegt hat für den Bau eines 4. Tennisplatzes.

Aus diesem Paket erhielt der TC Stirpe 10.100,-- €. Mit diesen und mit Eigenmitteln konnte der Bau des 4. Tennisplatzes beginnen. Im Sommer 2010 wurde er fertiggestellt und am 14.08.2010 im Zuge der Players Night offiziell dem Spielbetrieb übergeben.

 4. Platz [800x600].jpg

 

 

Die sportliche Entwicklung des Clubs

1986 nahm der TC Stirpe den Spielbetrieb im WTV mit einer ersten Herrenmannschaft auf.

Im Jahr 1987 kam eine 2. Herren- zwei Damen- und eine Jugendmannschaft dazu.

1987 stieg die 1. Herrenmannschaft in die 2. Kreisklasse und im nächsten Jahr in die

1. Kreisklasse auf.

Eine 2. Jugendmannschaft wurde gemeldet.

Mit den Jahren wurden dann auch Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen gemeldet.

 

2010 spielen für den Club folgende Mannschaften:

6 Seniorenmannschaft   

5 Jugendmannschaften

 

So manchen Auf- und Abstieg haben die Mannschaften mitgemacht. Den Spaß am Spiel haben alle Spielerinnen und Spieler dennoch nicht verloren.